Seelenplan

18 Dinge du du noch nicht über mich weißt

18 Dinge, die du noch nicht über mich weißt

Birgit Schultz hat zu einer ganz besonderen Blogparade aufgerufen und ich finde diese Idee so herzerfrischend und Freude bringend, dass ich sehr gerne mitmache. Hier ist der Link zu Birgit Schultz, falls du bei ihr mal reinschauen magst.

Oft wissen wir viel zu wenig über unser Gegenüber, kennen nur die Oberfläche und sehen den Menschen dahinter nicht wirklich. Manchmal bedarf es dann aber auch nicht vieler Worte und Erklärungen, sondern einfach nur ein paar Geschichten, mitten aus dem Leben gegriffen. Und so plaudere ich heute mal aus meinem ganz privaten Nähkästchen.

1 – Ich habe seit 5 Jahren kein Fernsehgerät 

und vermisse es keine einzige Sekunde. Viel lieber lese ich, verbringe Zeit mit meinem Schatz oder Freunden oder Zeit in der Natur. Für mich ist das viel mehr Entspannung und Lebensqualität als mich dieser Dauerberieselung auszusetzen.

2 – Zur Entspannung gehe ich gerne Keramik malen

Leider nehme ich mir diese Zeit viel zu wenig oft, aber wenn, dann versinke ich drei Stunden am Stück beim malen und danach habe ich das Gefühl, drei Wochen auf Urlaub gewesen zu sein. Herrlich. Ich habe das auch schon gemeinsam mit Maike Grundwald getan, als sie bei uns in Wien war.

 

3 – Als Kind wollte ich Mama werden

Das habe ich mir 3 Mal erfüllt und keine Sekunde davon bereut. Natürlich gab es auch herausfordernde Zeiten mit den Kids, und dennoch habe ich diese bewusste Entscheidung nie bereut Mittlerweile sind alle drei erwachsen (der Jüngste ist 17) und gehen ihre eigenen Wege. Darauf bin ich durchaus ein wenig stolz.

4 – Ich war immer schon vernarrt in Krimi-rätsel lösen,

was mir in all meinen Berufen sehr zugute kam, denn ich bin so richtig, richtig gut darin, die Ursache von Blockaden aufzuspüren und sie auch zu lösen. Ich kann mich da total verbeißen ins Thema, bis es gelöst ist und meine Klienten beschwerdefrei sind. Aufgeben gibt es nicht.

Als gelernte MTA (med. techn. Assistentin) war ich spezialisiert auf Allergiebehandlung und konnte so die schwierigsten Fälle knacken. Vielleicht hätte ich Detektiv werden sollen?!

5 – Meinen grünen Daumen habe ich erst mit 25 entdeckt und der liegt in der Familie

Mein Opa war Gärtner und meine Mutter hat ein Händchen für Blumen und Kräuter.
Mit 40 Jahren habe ich eine Ausbildung in Permakulturdesign abgeschlossen.
Daher kommt wohl auch mein großer Traum, wieder einen eigenen Garten zu haben, Selbstversorger zu sein, Marmeladen und Tees herzustellen und alles was dazu gehört.

6 – Ich kann richtig gut kochen und liebe Backen

Weihnachten ohne mindestens 6-10 Sorten Kekse geht gar nicht. Natürlich hat jeder in der Familie so seine Lieblingskekse, die nie fehlen dürfen. Ich z.B. liebe Marzipanherzen.

7 – Ich war immer schüchtern und hasste es, vor Menschen zu sprechen

Meine größte Panik hatte ich, wenn ich mündliche Prüfungen und Referate halten musste. Vor meinem Abitur habe ich eine Woche kaum geschlafen und fast nichts gegessen. Damals wusste ich nicht, wie sehr Karma bei diesem Thema eine Rolle spielt. Mittlerweile habe ich all das aufgelöst und liebe es, Menschen mein Wissen weiterzugeben und Webinare zu halten. Obendrein kann ich durch diese Erfahrung sehr gut nachvollziehen, wie es meinen Kundinnen geht.

8 – Nach der Geburt meines 3. Kindes habe ich u.a. für eine „Bastelfirma“ gearbeitet

Ich hatte immer schon handwerkliches Talent und mein Hobby kurzerhand für ein paar Jahre sehr erfolgreich zu meinem Beruf gemacht. Innerhalb von drei Monaten war ich allabendlich ausgebucht und im Einsatz, bis es mir zu viel wurde und ich es genauso kurzerhand wieder an den Nagel gehängt habe. So ganz nebenbei habe ich damals mein Verkaufstalent entdeckt, was mir heute noch großen Spaß macht.

9 – 2012 habe ich meine Hellsichtigkeit entdeckt

So ganz nebenbei, in meiner Ausbildung zum MasterANGEL LIFE COACH®, hat sich herausgestellt, dass ich in den Seelenplan von Menschen und auch in ihr Vorleben schauen kann. Ich wusste damals nicht, dass dies nicht bei jedem Menschen so ist, denn für mich war es von Kindesbeinen an normal. Beruflich nutze ich dies allerdings erst seit 2012.

10 – Als Teenager war ich schon oft Kummerkasten

Oh Mann – die Jungs kamen häufig zu mir, wenn sie Liebeskummer mit meinen Freundinnen hatten. Das war nicht immer einfach für mich. Noch heute ist es so, dass mir Menschen oft ihr tiefstes Innerstes offenbaren und wissen, dass ihre „Geheimnisse“ bei mir gut aufgehoben sind. Als Coach ist diese Empahtiefähigkeit natürlich ein Traum.

11 – Ich habe u.a. eine Massageausbildung, eine Cateringausbildung und kann Gemüse schnitzen

Naja, ich hab es schon seit Jahren nicht mehr gemacht und es müssten wohl wieder ein paar Tomaten, Radieschen und Melonen herhalten, aber mit ein wenig Übung dürfte es gehen. Wer weiß, was mir später noch so alles einfällt und ob ich bis zum Ruhestand Coach bleiben werde.

12 – 2013 habe ich 2 Kinderbücher geschrieben

Beide sind veröffentlicht. Da ich nie ein Interesse daran hatte, sie auch entsprechend zu vermarkten, ist es bei der Veröffentlichung geblieben. Du kannst sie vermutlich immer noch auf amazon erwerben.
Ooniemme, der kleine Engel Dankbarkeit und
Melanie und der Feengarten

13 – Ich hasse Fenster putzen und große Bügelberge

was einer meiner Hauptgründe ist, dass ich mir schon vor 24 Jahren eine Putzfee zugelegt habe und dieser gute Geist ist mir heilig.

14 – Kartoffelsalat ist meine Lieblingsspeise und geht immer

Den besten Kartoffelsalat hat meine Exschwiegermutter gemacht und jedes Jahr zu Weihnachten bekam ich eine extra Schüssel voll Kartoffelsalat ganz für mich alleine. Jammie.

15 – Ich sammle Schneekugeln

aber nur, wenn sie so richtig schön und lange schneien. Ich kann gar nicht sagen, welche meine Lieblingsschneekugel ist, aber ich weiß, welche am Schönsten schneit. Sie ist groß und von meinem ältesten Sohn und enthält die Salzburger Festung.

16 – Meine technische Antibegabung

konnte ich teilweise durch unzählige Kursstunden, Durchhaltvermögen und Wissensaufsaugung kompensieren. Dranbleiben lohnt sich ebenso, wie die Einsicht, dass ich nicht alles alleine tun muss und mir durchaus auch Hilfe holen darf.

17 – Meine größten Träume

Ein Haus mit Garten in der Nähe des Untersberges
Eine Reise mit dem Wohnmobil durch Skandinavien
10 Dirndeln besitzen

18 – Ich habe eine Vision

Eine ganz große sogar.

Ich möchte Millionen von Frauen inspirieren, sich wieder mit ihren Stärken und Talenten zu verbinden und sie auch zu leben, denn ich bin überzeugt, dass dies die Welt verändern und zu einem friedlicheren Ort machen würde. Es wäre ein rundum Befreiungsschlag aus den inneren Gefängnissen, die wir über die letzten Jahrhunderte aufgebaut haben.

Ja, das waren mal ganz schön viele Details aus meinem ganz privaten Nähkästchen und mir hat es echt überraschend viel Spaß gemacht, all das mal zusammen zu fassen.

Welche interessanten Dinge hast du noch nie mit der Welt geteilt?
Schreib es mir gerne in die Kommentare – ich freu mich drauf.

Deine Gabriela Linshalm

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.